Viktoria Savs, die Soldatin des Kaisers

Viktoria Savs, die Soldatin des Kaisers

Im Mai 1915 geschieht etwas – für die damalige Zeit – völlig Ungewöhnliches: Eine junge Frau verkleidet sich als Mann, besteigt die Dolomiten und kämpft im Stahlbad des Gebirgskrieges als Soldat. Nach zwei Jahren Fronteinsatz verliert sie ihr linkes Bein, zerschmettert durch eine Explosion. Tapfer, in den vordersten Linien kämpfend sei es passiert. Das wird die Frau zeitlebens behaupten.
Von damaligen Medien zum „Heldenmädchen“ hochstilisiert, von den Nazis für Propagandazwecke instrumentalisiert, wird sie auch nach dem Zweiten Weltkrieg von bestimmten Kreisen als tapfere Veteranin verehrt. Sie stirbt 1979.
Wer war Viktoria Savs wirklich? Was motivierte diese Frau, sich freiwillig zum Fronteinsatz zu melden – quer zum damaligen Rollenbild? Welche Interessen standen hinter der Inszenierung als „Heldenmädchen der Drei Zinnen“? – Diesen Fragenstellungen widmet sich diese Dokumentation. Die prägnanten Lebensstationen Viktoria Savs werden dabei in einen historischen Bezugsrahmen eingebettet. Durch diesen persönlichen Fokus soll der Rückblick „100 Jahre Ende des Ersten Weltkriegs“ konkret und dramaturgisch spannend dargestellt werden.

Ausstrahlung: Menschen & Mächte im ORF 2 am 21.11.2018 um 22.30 Uhr

Regie: Karin Duregger

Kamera Doku-Teil: Manfred Unterpertinger

Einen Kommentar schreiben